nach oben
Zurück zur Übersicht

Spiroergometrie

Bei vielen Patienten treten Atemnot und Leistungsabfall erst bei körperlicher Belastung ein. Mithilfe der Spiroergometrie kann man unterscheiden, ob Herz oder Lunge die Ursache für die Symptome sind. Durch die Messung der Atemgase kann der Arzt beurteilen, wie stark der Patient körperlich eingeschränkt und wie weit die Herzerkrankung fortgeschritten ist. Für die Untersuchung muss sich der Patient auf ein spezielles Fahrrad setzen oder auf ein Laufband stellen, bei dem stufenweise die Schnelligkeit erhöht und damit auch Belastung erhöht wird. Dabei werden die Atemgase gemessen. Gleichzeitig wird ein EKG durchgeführt und der Blutdruck kontrolliert. Die Untersuchung dauert ca. eine Stunde.