Zurück zur Übersicht

20.05.2014

Europäischer Tag der Herzschwäche verlief erfolgreich

Vom 9. bis 11. Mai fand der Europäische Tag der Herzschwäche (European Heart Failure Awareness Day, HFA-Day) statt. Dieser zielt darauf ab, die Bevölkerung über die im Vergleich zu Herzinfarkt oder Krebs viel zu wenig bekannte Volkskrankheit Herzschwäche aufzuklären. Das Kompetenznetz Herzinsuffizienz (KNHI) und das Deutsche Zentrum für Herzinsuffizienz (DZHI) haben vielfältige Aktionen angeboten.

Auftakt nach Maß: Ausstellung „Was bedeutet Ihnen Ihr Herz?“

Mit der Ausstellung „Was bedeutet Ihnen Ihr Herz?“ begannen am 10. April die Aktionen zum HFA-Dayam Universitätsklinikum. 20 Prominente aus Politik, Sport und Kultur ließen sich ins Herz blicken und legten offen, wie sie mit ihrem Herzen umgehen. Neben Politikern aus dem Bundes- und Landtag äußerte sich auch der neue Oberbürgermeister von Würzburg Christian Schuchardt. Unter den Sportlern melden sich Weltmeister Thomas Lurz und Maxi Kleber von den S.Oliver Baskets zu Wort. Ehrengast bei der Ausstellungseröffnung war die frühere Fecht-Olympiamedaillengewinnerin Dr. Sabine Bau, die aus Sicht einer ehemaligen Leistungssportlerin und heutigen Ärztin erläuterte, wie sie ihr Herz gesund hält. Mit der Ausstellung wird das Ziel verfolgt, die Themen Herz und Gesundheit aus einer ganzheitlichen Perspektive zu betrachten, die über einen rein medizinischen Ansatz hinausgeht. Die Ausstellung ist noch bis Ende Juni im ZIM zu sehen.

Nationale Fahrradkampagne „Tour mit Herz“: In die Pedale treten gegen Herzschwäche

Nach Angabe der WHO kann durch regelmäßige Bewegung wie Radfahren das Risiko einer Herz-Kreislauf-Erkrankung um das 20-fache verringert werden. Diese positive Wirkung des Radelns hat das Kompetenznetz Herzinsuffizienz veranlasst, gemeinsam mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) und weiteren Kliniken die Fahrradkampagne „Tour mit Herz“ ins Leben zu rufen. Zwischen dem 26. April und 17. Mai 2014 starteten bundesweit in elf Städten Radtouren mit Herz. Ihren Auftakt nahm die Kampagne im Rahmen des bundesweit größten Kardiologenkongresses in Mannheim, mehr als 80 Teilnehmer schwangen sich in den Sattel. Bei der Würzburger Tour entlang am Main waren 50 Radlerinnen und Radler dabei. Das Finale fand in Bremen im Rahmen der „Bremer Herztage“ statt. Schirmherrin der Kampagne ist die Schauspielerin Michaela May, die 2013 als „Fahrradfreundlichste Persönlichkeit“ ausgezeichnet wurde.

Tag der offenen Tür: Mitmach-Angebote und Führungen

Den Tag der offenen Tür des Deutschen Zentrums für Herzinsuffizienz am 10. Mai im ZIM nutzten mehrere Hundert Besucher, um sich umfassend über Herzschwäche und ihre Vorbeugung zu informieren. Auf große Resonanz stieß die öffentliche Sprechstunde „Besucher fragen – Experten antworten“, bei der Besucher Herzschwäche-Experten auf dem Podium Fragen rund um Herzschwäche stellen konnten. In Workshops erlernten die Teilnehmer praxisnah, wie sie bei Notfällen erste Hilfe leisten können. Appetit auf die gesunde Mittelmeerküche machten Kochvorführungen auf der Terrasse des ZIM begleitet von einer Ernährungsberatung. Neu im Programm war das Gesundheitswandern, bei dem Bewegung in der Natur mit Achtsamkeit verbunden wird. Einblicke in die Arbeit des DZHI vermittelten Führungen in Ambulanzen, Labore und Kliniken. Selbsthilfegruppen und Herzsportgruppen stellten ihr Angebot vor. Viele Partner aus Würzburgbeteiligten sich am Programm, darunter die VHS Würzburg, das Schröder-Haus sowie die Katholische Akademie Domschule. Partner ist auch die Deutsche Herzstiftung.

Malwettbewerb: Schüler fassten sich ein Herz

Ein weiterer Höhepunkt beim Tag der offenen Tür war die Preisverleihung zum Malwettbewerb „Fass dir ein Herz!“. Vom 3. Februar bis 11. April waren die Klassen 5 bis 9 (Sekundarstufe I) der weiterführenden Schulen in Würzburg und Umgebung eingeladen, künstlerisch darzustellen, in welchen Situationen sie sich ein Herz gefasst haben. 140 Schülerinnen und Schüler aus sieben Schulen machten sich ans Werk und erstellten in Einzel- oder Gruppenarbeit 90 Kunstwerke.

In ihren Beiträgen fassten sich die jungen Künstler ein Herz für ihren Opa und Oma, für Kinder, für Behinderte, für die Umwelt, für Mülltrennung, für den Frieden, gegen Mobbing, für Organspende, für die Tiere und vieles mehr. Neben Bildern hatten die Schülerinnen und Schüler beispielsweise Comics erstellt, ein Tiergehege für Schildkröten, ein Kleid aus Plastik für den Umweltschutz oder ein Mobile mit einem Herz für Kinder.

Ausgezeichnet wurden drei gleichrangige Hauptpreise. Der erste Hauptpreis ging an eine Gemeinschaftsarbeit von 36 Schülerinnen der St.-Ursula-Schule Würzburg, die unter Leitung ihrer Lehrerin Bettina Natzschka ein „Fass-dir-ein-Herz-Memory“ erstellt hatten. Über den zweiten Hauptpreis freuten sich sechs Schüler der Wichern-Schule und der Station Regenbogen, die ein „Spiel des Herzens“ entwickelt haben mit dem Ziel, gesund zu werden. Die jungen Künstler leiden unter Krebserkrankungen und möchten mit dem Spiel anderen Kindern in einer vergleichbaren Situation Mut machen. Mit dem dritten Hauptpreis wurden 21 einzelne Kunstwerke ausgezeichnet. Die Arbeiten sind noch bis zum 30. Mai im Zentrum für Innere Medizin zu sehen, danach werden sie vom 5. bis 24. Juni im Foyer des Rathauses Würzburg ausgestellt.

Fakten zum Europäischen Tag der Herzschwäche

Der Europäische Tag der Herzschwäche findet seit 2010 jährlich in rund 30 Ländern statt. Die deutschlandweiten Aktivitäten koordiniert das Kompetenznetz Herzinsuffizienz (KNHI). In Würzburg veranstalten DZHI und KNHI gemeinsam die Aktionen. Deutschlandweit haben sich 2014 17 Kliniken bzw. Herzzentren mit eigenen Infoveranstaltungen beteiligt, 11 Kliniken haben mit dem regionalen ADFC eine „Tour mit Herz“ initiiert und vier Kliniken regional den Malwettbewerb „Fass dir ein Herz!“ durchgeführt, dessen Konzept in Würzburg entwickelt wurde. Der deutsche Beitrag hat in den letzten drei Jahren jeweils einen Preis der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie für die europaweit beste Aktion zum HFA-Day gewonnen.