Wunderwerk Herz

Um das Herz ranken sich viele Mythen, Märchen und Legenden. Im Volksmund  ist es das Symbol für die Liebe, der Sitz der Seele und der Ort der Gefühle.  Ein herzlicher Mensch ist gemeinhin ein guter Mensch, herzlos ist, wer anderen Schlechtes will. 

Siegerbild des Malwettbewerbs “Mein Herz – Ein Wunderwerk” der Uniklinik Würzburg (Mai 2013), Luisa Schellenberger, Marlin Hofinger: „Die Uhr des Lebens“, Deutschhaus-Gymnasium Würzburg, 6. Klasse.

Aus rein medizinischer Betrachtung ist das Herz ein Hohlmuskel, der in etwa die Größe einer geballten Faust hat. Jede Minute pumpt es rund 5 Liter Blut durch den menschlichen Körper. Das Blut transportiert alle lebensnotwendigen Stoffe in die Zellen. Um das zu leisten, schlägt das Herz tagtäglich ca. 100.000 Mal – ein Leben lang. Selbst nachts, wenn wir schlafen, arbeitet es ohne Pause weiter.

Motor des Lebens

Das Herz ist der Motor des menschlichen Körpers, der alles am Laufen hält. Er ist ein starker Muskel mit zwei Kammern und zwei Vorhöfen. Der Herzschlag entsteht durch das wechselseitige Zusammenziehen und Entspannen der Muskelfasern. Damit der Körper ausreichend mit Blut versorgt wird, schlägt das gesunde Herz so effektiv wie möglich mit optimalem Kraftaufwand und optimaler Geschwindigkeit. Die Zahl der Herzschläge pro Minute ist von verschiedenen inneren und äußeren Faktoren abhängig. Ist der Mensch in Aktion, schlägt es schneller. Befindet sich der Körper in Ruhe, ist der Herzrhythmus langsamer. Der Sinusknoten ist der Taktgeber des Herzens: die elektrischen Impulse, die er abgibt, veranlassen das Herz zu schlagen.

So ist das Herz aufgebaut

Das Herz besteht aus einer linken und einer rechten Herzhälfte, die durch die Kammerscheidewand und Vorhofscheidewand voneinander getrennt sind. Beide Herzhälften bestehen jeweils aus einem Vorhof und einer Kammer. Die Vorhöfe und Kammern sind durch vier Herzklappen, zwei Segel- und zwei Taschenklappen voneinander getrennt. Diese arbeiten wie Ventile, die sich kontinuierlich öffnen und schließen und den Blutstrom in die richtige Richtung lenken.

So arbeitet das Herz

Der Herzschlag umfasst zwei verschiedene Phasen, die Systole und die Diastole. Während der Diastole ist das Herz entspannt, das Blut wird aus Körper und Lunge angesaugt und strömt in das Herz ein – sauerstoffarmes Blut aus dem Körper füllt die rechte Herzkammer, sauerstoffreiches Blut aus der Lunge die linke. Sobald beide Herzkammern gefüllt sind, endet die Diastole. In der Systole zieht sich die Herzmuskulatur zusammen und pumpt sauerstoffreiches Blut aus dem linken Herzen in den Körper, während sauerstoffarmes Blut aus dem rechten Herzen in die Lunge gelangt. Sind die Kammern geleert, beginnt die nächste Diastole. In der Medizin wird der Blutdruck eines Patienten immer mit zwei Werten angegeben: einem systolischen (höheren) und einem diastolischen (niedrigeren) Wert.

Der Blutkreislauf – einfach erklärt

  1. Rechter Vorhof – nimmt das sauerstoffarme Blut aus dem Körper auf und transportiert es über die Trikuspidalklappe in die rechte Herzkammer
  2. Rechte Herzkammer – pumpt das sauerstoffarme Blut über die Pulmonalklappe in die Lungenschlagader
  3. Lungenschlagader – transportiert das sauerstoffarme Blut in die Lunge, wo es mit Sauerstoff angereichert wird
  4. Linker Vorhof – nimmt das sauerstoffreiche Blut aus den Lungenvenen auf und gibt es über die Mitralklappe in die linke Herzkammer ab
  5. Linke Herzkammer – pumpt das Blut über die Aortenklappe weiter in die Aorta
  6. Hauptschlagader (Aorta) – versorgt den Körper mit sauerstoffreichem Blut